Selbstverletzendes Verhalten 2014

Fachtagung 19.03.2014

In Kooperation mit Sozialministerium, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung, Lehramt International (CAU), Ev. SchülerInnenarbeit

Wiederholung des Fachtages: „Bitte hört, was ich nicht sage!“ – Selbstzerstörerisches Verhalten bei Jugendlichen

Ort: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Zentrum für Lehrerbildung, Leibnizstraße 1, D-24118 Kiel

Zielgruppen: Schulsozialarbeit, BeratungslehrerInnen, Lehrkräfte ab Sek 1, Beratungsstellen, Jugendhilfe, Schulseelsorge

Fachvorträge

  1. Dr. Jung, Jugendpsychiatrie Schleswig: Überblick Schnibbeln, Suizid, riskantes Verhalten, etc
  2. Heike Knebel, Dozentin für Suizidprävention in der Kinder- und Jugendhilfe
  3. Prof. Harry Friebel, Hamburg: Jungen und Risiko, Körperkonzepte

Selbstverletzendes Verhalten 2013

Fachtagung 14.11.2013

In Kooperation mit Sozialministerium, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung, Jugendschutz Stadt Kiel, Ev. SchülerInnenarbeit

„Bitte hört, was ich nicht sage!“ – Selbstzerstörerisches Verhalten bei Jugendlichen

Ort: Kiel, Altes Rathaus, 9 – 17 Uhr, Börse von Einrichtungen, Büchertische etc

Zielgruppen: Schulsozialarbeit, BeratungslehrerInnen, Lehrkräfte ab Sek 1, Beratungsstellen, Jugendhilfe, Schulseelsorge

Fachvorträge

  1. Dr. Jung, Jugendpsychiatrie Schleswig: Überblick Schnibbeln, Suizid, riskantes Verhalten, etc
  2. Prof. Harry Friebel, Hamburg: Jungen und Risiko, Körperkonzepte
    Sigrid Meurer, NeUhland, Berlin: Suizidprävention in der Schule

Strategien rechtsextremer Kampagnen 2013

Fachtagung 13.03.2013

In Kooperation mit der PETZE, Institut für Gewaltprävention und dem Rat für Kriminalitätsverhütung des Landes Schleswig-Holstein

Fachtag: Rechtsextreme Kampagnen, Instrumentalisierung von Sexualstraftaten

Ort: Kiek in! Gartenstr. 32, 24534 Neumünster

Zielgruppen: Medienvertreter/-innen; Fachkräfte und Ehrenamtliche aus der Beratung gegen Rechtsextremismus und Fachberatungsstellen zum Thema sexualisierte Gewalt, Frauennotrufe, Kinder- und Jugendschutz, Sozialarbeit, Jugendhilfe, Gerichtshilfe, Straffälligenhilfe, Sexualstraftäterarbeit, Polizei, Lehrkräfte und Elternvertreter/-innen.

Fachvorträge

  1. Rechtsextreme Organisationsstrategien in Norddeutschland
    Andrea Müller, Rechtsextremismusexperte; Lidicehaus Bremen
  2. Umgang mit Sexualstraftätern
    Ambulante therapeutische Arbeit ist möglich und notwendig
    Klaus-Peter David, ProFamilia e.V., Beratungsstelle im Packhaus/forensische Ambulanz, Kiel
  3. „Wege in die Mitte – Missbrauch des Themas sexualisierte Gewalt durch Neonazis und das besondere Engagement von Neonazifrauen“
    Dr. Esther Lehnert, Fachstelle Gender und Rechtsextremismus der Amadeo-Antonio-Stiftung
  4. Sexualstraftäter, rechte Kampagnen und emotionalisierte Auseinandersetzungen am Beispiel Insel
    David Begrich, Miteinander e.V., Sachsen-Anhalt