Fit für Mitbestimmung

Die Schülermediation (bekannt als Konfliktlotsen- oder „Streitschlichter“-Projekte) hat sich in vielen Schulen bereits als konstruktive Methode der schulinternen Konfliktlösung etabliert. Bedingung für ein gutes Gelingen ist u.a. eine kontinuierliche Fortbildung und Betreuung der Konfliktlots_innen durch Lehrkräfte (zum Beispiel Beratungslehrer_innen) und Schulsozialpädagog_innen. Diese pädagogischen Fachkräfte haben sich zu „Schulmediator_innen“ fortgebildet.

  • Themenschwerpunkte der Seminarreihe sind u.a.:
  • Rechtliche Grundlagen der Interessenvertretung
  • Rhetorik und Argumentationstraining
  • Selbstbehauptung
  • Moderations- und Visualisierungstechniken
  • Gruppendynamik und Gruppenpädagogik
  • Partizipation, Formen der Beteiligung
  • Kommunalpolitik und Verwaltung
  • Öffentlichkeitsarbeit

Zielgruppe:
Fachkräfte der Jugendarbeit und Jugendpflege, Schulsozialarbeit und Verbindungslehrkräfte

Das Qualifizierungsseminar vermittelt Multiplikator_innen das Konzept des SchülerInnenseminars „Fit für Mitbestimmung“. Ziel ist, dass die teilnehmenden Fachkräfte dieses Seminar später in ihrer Region/Schule selbständig mit Schüler_innen durchführen.

Das Konzept „Fit für Mitbestimmung“ basiert auf dem Grundgedanken, dass Beteiligung Qualifizierung und Förderung braucht, damit junge Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Interessen im politischen Raum, in der Schule sowie gegenüber der Verwaltung vertreten können.

Jugendliche, die als gewählte Mandatsträger die Interessen ihrer Mitschüler_innen bzw. Altersgenossen vertreten, sollen hierfür erforderliches Grundwissen über Abläufe und Regularien sowie Sinn und Zweck demokratischer Mitwirkungsprozesse in der Schule und im öffentlichen Raum sowie die hierfür notwendigen Fähigkeiten erwerben bzw. erweitern.

Referent_innen:
Elmar Moldenhauer, Nadja Rogalski

BarCamp

BarCamps haben sich in den letzten Jahren zu einer partizipativen Alternative zur klassischen Tagung entwickelt. Das Veranstaltungsformat, das auf die Kompetenzen und das Engagement aller Teilnehmer_innen setzt und Hierarchien auflöst, ist somit gerade auch für die Jugend(medien)arbeit prädestiniert.

Um Anbieter_innen in Jugendarbeit und Medienpädagogik zu unterstützen, eigene Jugend-Barcamps durchzuführen, hat youthpart nun einen Leitfaden für Jugend-BarCamps veröffentlicht.

Barcamp Informations- Austausch-Planungs-Treffen
Die JugendAkademie und die AKJS-SH möchte gern das Format Jugend-Barcamp zum Oberthema: “Mitgemischt!- Wer kann, wer will, wer darf?“ als Beteiligungsangebot für Jugendliche und junge Erwachsene aufgreifen.

In diesem Tagungs-Format planen und gestalten Teilnehmende unter Einsatz von Web-Tools eigenverantwortlich ihre Fachveranstaltung im Jahr 2015 zu selbst mitgebrachten Themen.

Das Veranstaltungsformat setzt auf Kompetenzen und Engagement aller Teilnehmenden, löst Hierarchien auf und bietet viele Chancen der Beteiligung. Weitere Erläuterungen finden Sie hier:

www.medienpaedagogik-praxis.de