Medien müssen in der Präventionsarbeit aus zwei Blickrichtungen wahrgenommen werden. Zum einen als eigenes Thema innerhalb dessen die Besonderheiten des jeweiligen Mediums und dessen Bedeutung für das Alltagsleben erfasst werden. Ebenso wichtig ist es, Medien als Bestandteil anderer – nahezu aller Lebensbereiche wahrzunehmen. Dementsprechend hält die AKJS sowohl Angebote bereit, in denen die Medien selbst im Mittelpunkt stehen. Wir greifen Medienarbeit aber auch in unseren anderen Themenbereichen auf und beleuchten die Chancen und Risiken z.B. für Gewalterziehung im Sinne von Cybermobbing.

Unseren Blick auf die Medien selbst finden Sie unter „Medien im Fokus“. Hier finden Sie Angebote und Unterrichtsmaterialien in denen spezifische Erscheinungen der Medien selbst thematisiert werden.
Dabei geht es um Dinge wie Missverständnisse in geschriebenen Texten wie Chats oder Messages, Wahrnehmung von Werbung in Internet und Spielen oder auch Altersangemessenheit von Computerspielen.

Einzelne Phänomene des Jugendmedienschutzes, die in Verbindung mit anderen Bereichen der Prävention stehen – wie z.B. Cybermobbing, Sexting, Extremismus o.ä. – finden Sie unter „Medien und …“

Bildungsreferenten: Uli Tondorf ,Andreas Langer

Veranstaltungen – Medienkompetenz

Links & Partner