Medien müssen in der Präventionsarbeit aus zwei Blickrichtungen wahrgenommen werden. Zum einen als eigenes Thema innerhalb dessen die Besonderheiten des jeweiligen Mediums und dessen Bedeutung für das Alltagsleben erfasst werden. Ebenso wichtig ist es, Medien als Bestandteil anderer – nahezu aller Lebensbereiche wahrzunehmen. Dementsprechend hält die AKJS sowohl Angebote bereit, in denen die Medien selbst im Mittelpunkt stehen. Wir greifen Medienarbeit aber auch in unseren anderen Themenbereichen auf und beleuchten die Chancen und Risiken z.B. für Gewalterziehung im Sinne von Cybermobbing.

Unseren Blick auf die Medien selbst finden Sie unter „Medien im Fokus“. Hier finden Sie Angebote und Unterrichtsmaterialien in denen spezifische Erscheinungen der Medien selbst thematisiert werden.
Dabei geht es um Dinge wie Missverständnisse in geschriebenen Texten wie Chats oder Messages, Wahrnehmung von Werbung in Internet und Spielen oder auch Altersangemessenheit von Computerspielen.

Einzelne Phänomene des Jugendmedienschutzes, die in Verbindung mit anderen Bereichen der Prävention stehen – wie z.B. Cybermobbing, Sexting, Extremismus o.ä. – finden Sie unter „Medien und …“

Veranstaltungsreihe 2016: Medienbildung? Mitmachen lassen! Info-Flyer

In der „Medienbildung“ können Schule und Elternhaus durch inhaltliche Vermittlung und Vorbild viele Impulse setzen. Vieles erarbeiten sich Kinder und Jugendliche aber auch selbst: mit der eigenen Mediennutzung und in der Peergroup.

Diese Teile können für medienpädagogische Arbeit nutzbar gemacht werden: in Methoden, in denen die Kinder und Jugendlichen ihr Vorwissen einbringen können oder in denen sie dies als „Peers“ weitergeben“.

In den verschiedenen Altersstufen sind dazu verschiedene Formen der Ansprache notwendig. Die Forbildungsreihe gibt pädagogischen Fachkräften aus Schule sowie offener und stationärer Jugendarbeit einen Überblick, wie dies möglich sein kann – in kleinen Einheiten und Methoden mit einzelnen Gruppen oder in Peerkonzepten für die eigene Einrichtung.

Zielgruppe sind Schulsozialpädagog/-innen, Lehrkräfte (auch in der Ausbildung) und Mitarbeiter/-innen in der schulischen und außerschulischen Jugendarbeit

Fortbildung 1: Handy-Scouts – ein Peer-Projekt + “Bloßgestellt im Netz”- ein Planspiel

Fortbildung 2: Beteiligung von Jugendlichen an der Medienbildung

Fortbildung 3: Beteiligung von Kindern an der Medienbildung

Fortbildung 4: Beteiligung von 10 – 15-Jährigen an der Medienbildung

 

Bildungsreferenten: Uli Tondorf ,Andreas Langer, 0431/26068-77

Veranstaltungen – Medienkompetenz

Links & Partner