Jugendmedienschutz wird durch verschiedene Gesetzestexte und Institutionen geregelt.

Gerne können wir Sie in Fortbildungen (Kontakt: tondorf@akjs-sh.de) über die Regelungen und Institutionen informieren.

Die wichtigsten sind:

Das Jugendschutzgesetz JuSchG
Hier sind die Vorschriften für den Zugang für Jugendliche zu Alkohol, Zigaretten, zu Gaststätten, Tanzveranstaltungen u.ä. geregelt.
Den vollständigen Text finden Sie bei der BAJ:
www.bag-jugendschutz.de

Einen schnellen überblick finden Sie auf unserer Seite: Was darf man in welchem Alter?

Für den Umgang mit Trägermedien wie DVDs, Kinofilmen, Computerspielen sind im JuSchG verschiedene Institutionen benannt.
Diese finden Sie hier:

FSK
Die FSK prüft Kinofilme und DVDs und veröffentlicht zu aktuellen Prüfungen kurze Berichte.

USK
Die USK prüft Computerspiele, veröffentlicht Informationen zu aktuellen Spielen und bietet auch Informationen zu Genres, Wirkungen etc.

BpjM
Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ist für die Indizierung von Spielen, Filmen sowie auch CDs, Zeitschriften etc. zuständig. Sie finden auf den Seiten Informationen zu jugendgefährdenden Inhalten und deren Indizierung. Die Listen indizierter Medien sind nicht öffentlich.

JMStV
Telemedien wie Radio, Fernsehen oder Internetangebote werden durch den Jugendmedienschutzstaatsvertrag geregelt, sie finden den Text unter: www.bag-jugendschutz.de

Jugendschutzfilter/-programme
Jugendschutzfilter müssen von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) anerkannt. Informationen zu anerkannten Filtern finden Sie hier bei der FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter)

Ansprechpartner: Uli Tondorf