Home Veranstaltungen Prävention Rechtsextremismus Katharina Warda: Das Paradox vom „braunen Osten“ – Rassismus und Rechtsextremismus als gesamtdeutsche Phänomene

Katharina Warda: Das Paradox vom „braunen Osten“ – Rassismus und Rechtsextremismus als gesamtdeutsche Phänomene

Seit der Wiedervereinigung herrscht eine Erzählung in Deutschland vor, dass Rechtsextreme vor allem im Osten der Republik beheimatet wären. Das Problem wird buchstäblich an den Rand der Republik gedrängt. Dort (und nur dort) wären die Menschen rassistisch und rechtsextrem. Rostock Lichtenhagen, das sich 2022 zum 30. Mal jährt, würde dies eindrucksvoll belegen. Dieses traurige Jubiläum bietet aber vielleicht die Möglichkeit für eine Bestandsaufnahme. Zahlreiche Studien wie die Leipziger Autoritarismus-Studie weisen nämlich regelmäßig in eine anderen Richtung: Rechtsextremismus und seine Ausprägungen sind Teile der gesamtdeutschen Realität, Teile der Mitte der Gesellschaft. Diese (westdeutsche) Mitte sollte Rechtsextremismus nicht an den Rand drängen und dabei außer Acht lassen, dass sie selbst ein großer Teil des Problems ist. Darüber wollen mit der Autorin Katharina Warda diskutieren.

Die Referentin: Katharina Warda ist Soziologin und Literaturwissenschaftlerin. Warda arbeitet als freie Autorin mit Schwerpunktthemen Ostdeutschland, marginalisierte Identitäten, Rassismus, Klassismus und Punk. Seit 2021 ist sie Beiratsmitglied von »Kein Schlussstrich!«, einem bundesweiten Theaterprojekt zum NSU-Komplex. In ihrem Projekt Dunkeldeutschland erkundet sie die Nachwendezeit von den sozialen Rändern aus und beleuchtet blinde Flecken in der deutschen Geschichtsschreibung, basierend auf ihren eigenen Erfahrungen als Schwarze ostdeutsche Frau in der DDR und nach 1989/90.

Zielgruppe: interessierte Öffentlichkeit.

 

Die Angebote des Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus (RBT Kiel) werden gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Landesprogramms zur Demokratieförderung und Rechtsextremismusbekämpfung.

Datum

01. Dez 2022
Expired!

Uhrzeit

17:00 - 19:00

Ort

Online
AKJS SH

Organisator:in

AKJS SH
Phone
+49 431 26068-78
E-Mail
info@akjs-sh.de
Website
https://akjs-sh.de