Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V. +49 431 26068-78 info@akjs-sh.de

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

 Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Was ist Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage?

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Projekt für Schulen. Es bietet Kindern, Jugendlichen und Pädagog*innen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, kurz SOR-SMC, will Kinder und Jugendliche in ihren Kompetenzen und ihrem Demokratiebewusstsein stärken und ihnen neue Perspektiven eröffnen.

So arbeitet die AKJS

Schule als Ort des Lernens bietet Kindern und Jugendlichen Räume, sich auszuprobieren, aktiv mit zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Durch die handlungsorientierte Ausrichtung des Projektes wird Lernen mit sozialer und praktischer Erfahrung verknüpft.

Ziel

Das Ziel ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, die dieses Motto aktiv und selbstgestaltend in Projekten, Aktionen und Handlungsstrategien, in ihrer Öffentlichkeitsarbeit oder im Schulalltag umsetzt.

Das Projekt in Schleswig-Holstein
  • Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt
  • Vernetzung regionaler und lokaler Akteure
  • Projekt-Beratung zur Erlangung des Titels “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”
  • Beratung in der Nachhaltigkeitsphase
  • Vermittlung von Bildungsangeboten und Referent_innen
  • Vermittlung und Akquise von Kooperationspartner_innen
  • themenbezogene Lehrerfortbildungen
  • Handreichungen und Informationsmaterialien
p

Unser Ziel

Ziel ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, die dieses Motto aktiv und selbstgestaltend umsetzt

Angebote

Vernetzung regionaler und lokaler Akteure

Projekt-Beratung zur Erlangung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Beratung in der Nachhaltigkeitsphase

Vermittlung von Bildungsangeboten und Referent*innen

Vermittlung und Akquise von Kooperationspartner*innen

themenbezogene Lehrkräftefortbildungen

Weitere Arbeitsfelder:

p

Unser Ziel

Ziel ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, die dieses Motto aktiv und selbstgestaltend umsetzt

Angebote

Vernetzung regionaler und lokaler Akteure

Projekt-Beratung zur Erlangung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Beratung in der Nachhaltigkeitsphase

Vermittlung von Bildungsangeboten und Referent*innen

Vermittlung und Akquise von Kooperationspartner*innen

themenbezogene Lehrkräftefortbildungen

Weitere Arbeitsfelder:

 Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Was ist Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage?

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Projekt für Schulen. Es bietet Kindern, Jugendlichen und Pädagog*innen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, kurz SOR-SMC, will Kinder und Jugendliche in ihren Kompetenzen und ihrem Demokratiebewusstsein stärken und ihnen neue Perspektiven eröffnen.

So arbeitet die AKJS

Schule als Ort des Lernens bietet Kindern und Jugendlichen Räume, sich auszuprobieren, aktiv mit zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Durch die handlungsorientierte Ausrichtung des Projektes wird Lernen mit sozialer und praktischer Erfahrung verknüpft.

Ziel

Das Ziel ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, die dieses Motto aktiv und selbstgestaltend in Projekten, Aktionen und Handlungsstrategien, in ihrer Öffentlichkeitsarbeit oder im Schulalltag umsetzt.

Das Projekt in Schleswig-Holstein
  • Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt
  • Vernetzung regionaler und lokaler Akteure
  • Projekt-Beratung zur Erlangung des Titels “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”
  • Beratung in der Nachhaltigkeitsphase
  • Vermittlung von Bildungsangeboten und Referent_innen
  • Vermittlung und Akquise von Kooperationspartner_innen
  • themenbezogene Lehrerfortbildungen
  • Handreichungen und Informationsmaterialien

10 Schritte zur Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

1. Informieren

Als Erstes solltet ihr euch über das Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage informieren; das habt ihr mit dem Lesen dieser  Start-Info (1) schon gemacht.

2. Teams bilden

Findet unter euren Mitschüler*innen Partner und Freunde, um ein Team zu bilden. Dann könnt ihr eine Initiativgruppe gründen, die das Projekt an eurer Schule bekannt macht. Wir empfehlen, eine Gruppe von mindestens vier bis fünf Schüler*innen zu bilden.

3. Öffentlichkeit herstellen

Nun ist es wichtig, in anderen Klassen für die Idee zu werben. Dazu bieten sich viele Möglichkeiten an: mit Freund*innen reden, einen Hinweis am Infobrett anbringen, Info in der Schüler*innenzeitung, Tagesordnungspunkt in der Schüler*innenvertretung, Info-Stand auf dem Schulfest. Jetzt solltet ihr auch eure Lehrer*innen um Unterstützung bitten.

4. Unterschriften sammeln

Wenn alle das Projekt kennen, könnt ihr mit dem Sammeln der  Unterschriften an eurer Schule beginnen. Mindestens 70 Prozent aller Personen (Schüler*innen / Lehrer*innen / Mitarbeiter*innen) müssen dem  Selbstverständnis von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zustimmen.

5. Anmeldung absenden
Anschließend schickt ihr die erforderlichen Unterschriften und den vollständig ausgefüllten   Anmeldeantrag an die Bundeskoordination. Von dort kommt dann eure Anerkennungsbestätigung.
6. Pat*in finden

Jetzt wird es Zeit, euch eine Pat*in zu suchen. Er/sie sollte eine Person des öffentlichen Lebens, zum Beispiel aus dem Bereich der Medien, Kunst, Politik oder Sport sein. Die Vorbereitungen für den festlichen Akt der Titelübergabe sollten auch beginnen.

7. Festakt

In dem von euch in Absprache mit eurer Schulleitung gestalteten festlichen Akt wird eurer Schule in Anwesenheit der/des Pat*in von uns oder einem unserer Kooperationspartner*innen der Titel verliehen. Nun seid ihr ein Teil eines europaweiten Demokratie-Netzwerks.

8. Aktiv werden

Jetzt gehen die Aktivitäten erst richtig los! Ihr könnt selbst Ideen und Projekte zum Thema Diskriminierungen und insbesondere Rassismus entwickeln und entscheiden, wann und wie ihr sie umsetzt.

9. Unterstützung einholen

Fachliche Unterstützung bekommt ihr dabei direkt bei uns als Landeskoordination Schleswig-Holstein.

10. Dokumentation

Wir bitten euch, uns und der Bundeskoordination einmal im Jahr einen kurzen Bericht über die entsprechenden Aktivitäten an eurer Schule zu schicken. Tipps und Anregungen zur Nachhaltigkeit einer Courage-Schule findet ihr hier.

Selbstverständnis einer Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Eine Schule bekommt den Titel, wenn...
…mindestens 70 % aller Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit und Mitarbeitende das folgende Selbstverständnis unterschreiben und sich damit zu den Zielen des Projektes bekennen:

  1. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, zukünftig einander zu achten.
  3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule einmal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.
Nachhaltigkeit einer Courage-Schule

Mit dem Selbstverständnis verpflichten sie sich zu einem langfristigen Engagement an ihrer Schule mit Aktionen und Projekten gegen Gewalt, Diskriminierung und Rassismus:  Nachhaltigkeit einer Courage-Schule

Unterschriftenlisten

Die Unterschriftenlisten werden bei der Bundeskoordination eingereicht. Die Schüler*innen suchen sich im Vorfeld eine (prominente) Person, die die Patenschaft für die Schule übernimmt und an der Titelverleihung teilnimmt.

Titelverleihung

Die Titelverleihung, an der auch die Aktivitäten der Schule gezeigt werden, erfolgt durch die Landeskoordination.

Willkommen im Courage-Netzwerk!

  • 83. Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn
  • 84. Kieler Gelehrtenschule
  • 85. Lörnsenschule
  • 86. Fachinspektion Aus- und Fortbildung
  • 87. Lauenburgische Gelehrtenschule

Foto: Schule im Alsterland

In Schleswig-Holstein gibt es zurzeit 87 Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage, darunter neun Berufsschulen, sechs Grundschulen und fünf Förderschulen.

In Deutschland sind mehr als 3.200 Schulen in dem Netzwerk SOR-SMC (Stand 4. Quartal/2019).

Weitere Angebote

Das Courage Netzwerk

Aktiv gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt

Die Auseinandersetzung mit Vielfalt, Toleranz und Gleichwertigkeit aller Menschen in der Schule ist mir wichtig weil: 

Farbe bekennen! Plakate und Postkarten

Wer in seinem Alltag noch mehr Farbe gebrauchen kann und gleichzeitig Haltung zeigen will, für den haben wir genau das richtige: unsere bunten Plakatmotive, mit denen man jederzeit Farbe bekennen kann. Im letzten Monat sind sind die beiden Plakate “Rassismus erkennen” und “großer Austausch” neu erschienen. Wie immer gibt es alle Motive auch als Postkarten.

Alle Plakate ansehen

Hier sieht man das Titelbild der q.rage No. 12

q.rage N°12 – Schuljahr 2019/2020

Was ist eigentlich radikal? Diese Frage stand am Anfang der zwölften Ausgabe der q.rage. Um sie zu beantworten, haben sich junge Autor*innen aus ganz Deutschland in ihrer Nachbarschaft umgesehen, beeindruckende Menschen getroffen oder sich mit sich selbst auseinandergesetzt. Entstanden ist ein Magazin von Schüler*innen für Schüler*innen, das von radikal sanft über radikal humanistisch bis hin zu radikal komisch viele Facetten von Radikalität abdeckt und dabei eine vertraute Frage aufwirft: Wie wollen wir eigentlich leben?

Hier geht es zur q.rage

Medi Kuhlemann
Eure Ansprechpartnerin

Medi Kuhlemann

Gefördert im Rahmen des Landesprogramms zur Demokratieförderung und Rechtsextremismusbekämpfung.