Presseinformation zum Anti-Mobbing-Tag in Schleswig-Holstein (2.12.)

„Wir sind stärker als Mobbing!“ – Anti-Mobbing-Tag-Bündnis stellt Filmclip vor und ruft zum Plakatwettbewerb auf

Zum Anti-Mobbing-Tag 2022 finden wieder landesweit Aktionen und Kampagnen statt.

Am 28.11.2022, 10:00 Uhr ist die Premiere zum neuen Filmclip in der Aula der Lornsenschule, Gymnasium der Stadt Schleswig. Der kurze Film zeigt, wie Schüler:innen Statements gegen Mobbing finden und Plakate für ein respektvolles Miteinander schaffen.

Schulleitung und Vertreter:innen des landesweiten Bündnisses ehren die Darsteller:innen Wiete Schwalbe, Emely Wolfrat, Duc Anh Trân, Najwa Mehrabi, Julia Trân, und Somea Hartwig für ihr Engagement.

Mit Unterstützung einer Film-Agentur haben die Schüler:innen der Mittel- und Oberstufe damit einen positiven Film-Beitrag geschaffen, der zum Mitmachen bei dem alljährlichen Plakatwettbewerb des Anti-Mobbingtag-Bündnisses motiviert. Der Film wird zum Anti-Mobbingtag, am 2. Dezember, auf der Website des Anti-Mobbingtag-Bündnisses online gestellt.

„Es freut uns, dass auch in diesem Jahr ein Clip von jungen Menschen entstanden ist, die sich gegen Mobbing einsetzen. In diesem Clip wird gezeigt, wie sich Jugendliche gegen Mobbing stark machen und den Mut haben, das mit Worten und Plakaten öffentlich zu machen“, so der Vorstand der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein.

Unter dem Motto „Wir sind stärker als Mobbing!“ startet der Plakatwettbewerb am 2. Dezember, dem Anti-Mobbing-Tag in Schleswig-Holstein.

Bis zum 31. März 2023 können 6- bis 17-Jährige in Schleswig-Holstein sich mit Gruppen- oder Einzelwerken an dem Wettbewerb beteiligen. Schule und Jugendarbeit sind aufgefordert, mit Gruppen und Klassen zum Thema Mobbing zu arbeiten. Bedingungen und Details für die Teilnahme finden Sie unter: www.antimobbingtag-sh.de

Unterstützung für die Prävention bieten neben dem neuen Filmclip Angebote und Praxisbeispiele, die auf der Website des Anti-Mobbing-Tag-Bündnisses abgerufen werden können.

Auch darüber hinaus bieten die Jugendschützer:innen im Bündnis, die Aktion Kinder- und Jugendschutz SH und das IQSH Unterstützung und  Hilfestellung bei der Prävention an.