Fake News und Desinformation

 

  Fake News, Desinformation und Nachrichtenkompetenz

Informationsangebote sind heute omnipräsent in der digitalen Lebenswelt von Jugendlichen. Ob auf TikTok, Instagram oder YouTube überall begegnen uns Angebote, die Fakten, Deutungen oder Meinungen zu (tages-)aktuellen oder gesellschaftspolitischen Fragen, dem Klimawandel oder dem Krieg Russlands in der Ukraine anbieten. Nicht immer ist es einfach, den Wahrheitsgehalt und die Absichten dieser Angebote zu beurteilen.

Jugendliche können in Bezug auf Fake News in der Rolle der Rezipierenden sein, Fake News aber auch selbst (weiter-)verbreiten, insbesondere wenn sie die Inhalte nicht als falsch erkennen.  

Was ist eine unabsichtlich verbreite Misinformation, was eine bewusst verbreitete Falschmeldung, wo verläuft die Grenze zu organisierter Desinformation und staatlicher Propaganda? Die Verbreitungswege und Techniken zur Verbreitung von Falschinformationen sind vielfältig und reichen von Clickbait und irreführenden Werbeanzeigen über alternative Nachrichtenportale, Influencer:innen bis hin zu organisierten Desinformationskampagnen.  

In unseren schnelllebigen Informationsmedien ist es eine große Herausforderung für Jugendliche, den Wahrheitsgehalt und die Absichten entsprechender Angebote und Inhalte zu bewerten. Die Förderung der Nachrichtenkompetenz sowie der kritischen Medienkompetenz ist eine notwendige Entwicklungsaufgabe junger Menschen, eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer demokratischen Haltung und für gesellschaftliche Teilhabe.

Angebot

Fortbildungen zum Thema Fake News und Desinformation für Schulen, Lehrkräfte, Fachkräfte der Jugendhilfe, sowie Eltern.

Wenden Sie sich bei Interesse an unseren Ansprechpartner (unten).

n

Materialien

  Ihr Ansprechpartner

Marcel Schröder

Telefon: 0431 / 260 68-77
Mail: schroeder@akjs-sh.de

Die Angebote zu diesem Thema werden gefördert und unterstützt durch: