Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V. +49 431 26068-78 info@akjs-sh.de

12.10.2022 Pia Lamberty: „Ursachen und Anziehung Verschwörungsideologien“ 15:00 bis 17:00 Uhr online über Zoom

Gesellschaftliche Krisensituationen, wie z.B. die durch Corona und den Ukrainekrieg ausgelöste Unsicherheiten und Zukunftsängste, sind der ideale Nährboden für Verschwörungserzählungen.

Ein Phänomen, das spürbare Folgen hat: 66 Prozent der Deutschen sehen in Verschwörungserzählungen eine Gefahr für unsere Demokratie, so eine aktuelle Umfrage. „Zu Recht“, sagt Pia Lamberty , Sozialpsychologin an der Uni Mainz, und Expertin für Verschwörungserzählungen. Seit zehn Jahren forscht die Wissenschaftlerin und Buchautorin („Fake Facts“, „True Facts“) zu diesem Thema und sagt: „Gewalt, Rassismus und Antisemitismus werden zunehmend durch Verschwörungserzählungen legitimiert.“ 

Was könnten Ursachen sein für die Anziehung zu Verschwörungsideologien und was können wir in einer vielfältigen Demokratie entgegen setzen?

Referentin: Pia Lamberty ist eine deutsche Sozialpsychologin, die zu Verschwörungsideologien forscht. Sie ist seit März 2021 Teil der Geschäftsführung der gemeinnützigen Organisation CeMAS – Center für Monitoring, Analyse und Strategie. Seit November 2016 ist sie Doktorandin der Abteilung für Sozial- und Rechtspsychologie an der Johannes Gutenberg-Universität MainzZusammen mit Katharina Nocun veröffentlichte sie 2020 das Sachbuch Fake Facts – Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen und 2021 True Facts – Was gegen Verschwörungserzählungen wirklich hilft.

Link zur Anmeldung

Ausschlussklausel:

Wir wollen für alle Teilnehmenden einen sicheren und geschützten Raum für Diskussion und Austausch bieten. Ein wertschätzender und respektvoller Umgang ist dafür für eine Grundvoraussetzung. Daher behalten sich die veranstaltenden Organisationen vor, Menschen von der Veranstaltung auszuschließen bzw. ihnen den Zutritt zu verwehren. Dies gilt insbesondere für Personen, die neonazistischen Parteien oder Organisationen angehören, der neonazistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homophobe, transphobe oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind.

 

Wir bitten Sie , sich bis eine Woche vor der jeweiligen Veranstaltung anzumelden, wir senden Ihnen dann die Zugangsdaten zu.